Günter Ludwig

06. Juli - 14. August 2009

Der in Norddeutschland geborene Künstler Günter Ludwig beschäftigt sich auch heute noch damit, was ihn bereits als Kind faszinierte. ERDE, ihre Kälte und Wärme, ihre Dunkelheit, das Leben, welches von ihr ausgeht. Seine Bilder sind ein Widerspruch zwischen Licht und Schatten und repräsentieren die ältesten Gefühle der Welt - Liebe und Hass. Günter Ludwig versteht sich darauf Aggressivität und Zärtlichkeit, Härte und Verletzlichkeit in seinen Bildern zu vereinen, ohne dabei konträr zu wirken. 

Seine erotischen Zeichnungen gehen unter die Haut. Sie fesseln, animieren, lassen einen innehalten, verwundern. Man ist gefangen, empfindet dies aber durchaus als Lust. 

Seine tiefroten Mohnbilder sind weder typisch romantisch noch kitschig angehaucht. Im Gegenteil - Günter Ludwigs Klatschmohn ist verführerisch, frech, verspielt. Mal in sich ruhend, mal geradezu strotzend vor Sinnlichkeit. 

Die Zeichnungen und Bilder von Günter Ludwig sind anmutig, teilweise symbolisch. Der Künstler demonstriert mit ihnen seine Farbmacht, in dem er sich ganz und gar seiner Kunstlust hingibt. In sie eintaucht, sich ihr ergibt, sich treiben lässt…

  • gl_01gl_01
  • gl_02gl_02
  • gl_03gl_03
  • gl_04gl_04
  • gl_05gl_05
  • gl_06gl_06
  • gl_07gl_07
  • gl_08gl_08
  • gl_09gl_09
  • gl_10gl_10
  • gl_11gl_11